Sansibar Urlaub: Unsere Reisetipps

Unser zweiwöchiger Urlaub auf Sansibar war einmalig. Das lag nicht nur an der unberührten Natur sondern auch an den netten Menschen und den wunderschönen, kleinen Hotels die wir besucht haben. Die Insel ist noch ein echter Geheimtipp, viele Ecken sind absolut unberührt und wenig touristisch, ähnlich wie auf Sri Lanka. Für unsere Flüge nach Sansibar haben wir mit ein paar kleinen Tricks nur rund 200 Euro pro Person bezahlt. Wir geben dir in diesen Reisebericht Tipps für traumhafte Boutique-Hotels, einsame Strände und leckere Restaurants. Außerdem findest Du auf dieser Seite Infos zur besten Reisezeit, Impfungen und Sicherheit.

Bestes Hotel: Zanzibar Sunrise at Bandas

Das Boutique-Hotel Zanzibar Sunrise at Bandas besteht aus lediglich acht Hütten aus Kokosholz, die alle direkt an einem einsamen Strand liegen. Jede Hütte hat eine eigene Terrasse, davor liegt der weiße, menschenleere Sandstrand. Die Ausstattung in den Hütten ist minimalistisch aber hochwertig.

Zanzibar Sunrise at Bandas Hotel
Sunrise at Bandas am Strand

Noch besser als die Hütten ist allerdings das Essen: Es gibt Frühstück von früh bis spät: Frische Früchte, selbstgemachte Omelettes, Brot und Süßes. Auf Wunsch wird das Frühstück direkt auf die eigene Terrasse gebracht. Abends wird in dem kleinen, offenen Restaurant wirklich hervorragend frisch gekocht. Das beste Essen, das wir im ganzen Urlaub hatten! Zu dem Hotel gehört neben dem kleinen, offenen Restaurant noch ein stylischer Pool. Das wars – und mehr braucht man auf diesem paradiesischen Fleckchen auch nicht.

Hinter dem Hotel befindet sich ein kleines Dorf, viele Einwohner arbeiten für das Hotel und sind extrem freundlich. Für ein kleines Trinkgeld hat uns ein Junge aus dem Dorf eine Sandbank im Meer gezeigt. Bei Ebbe sind wir gemeinsam durchs hüfthohe Wasser gewatet und haben auf dem Weg unzählige Seeigel, Fische und vor allem riesige Seesterne gesehen. Wegen den vielen Seeigeln kamen wir nur langsam vorwärts, jeder Schritt musste genau überlegt werden um keine Stacheln in den Fuß zu bekommen. Wir werden diese tolle Tour niemals vergessen und sind dem Jungen aus dem Dorf sehr dankbar.

Pool Sunrise Bandas Sansibar
Pool des Sunrise at Bandas

Wir haben lange überlegt, ob wir dieses kleine, traumhafte Hotel überhaupt empfehlen sollten. Zu groß war unsere Angst, dass es dadurch seine familiäre Atmosphäre verliert. Aber das Team des Zanzibar Sunrise at Bandas ist so unglaublich herzlich, dass es diese Empfehlung mehr als verdient hat. Wir haben in unserem Urlaub im Jahr 2018 knapp 200 Euro pro Nacht bezahlt.

Wunderschön sind auch die Sonnenaufgänge direkt über dem Meer: Oft sind wir morgens ganz früh aufgestanden um die spektakuläre Stimmung zu erleben.

Schnorcheln auf Sansibar

Sansibar ist unter Wasser mindestens genauso schön wie an Land. An fast allen Stränden ist das Wasser warm und klar. Wenn grad Ebbe ist, muss man teilweise weit ins Meer laufen, bis es tiefer wird. Wir haben deswegen eine der zahlreichen Schnorchel-Touren direkt am Strand gebucht. Nur zu zweit, mit einem Guide und einem Kapitän in einem motorisierten Holzboot bis zur einer vorgelagerten Insel. Dort konnten wir direkt vom Boot ins Wasser springen und unzählige bunte Fische beobachten.

Zu unserer Zeit gab es auch viele, kleine Krabben, die teilweise recht angriffslustig waren und mit ihren Scheren etwas gezwickt haben. Leider hatten wir nur eine gute Taucherbrille dabei, die zweite haben wir vom Guide geliehen und die war etwas undicht. Deswegen unsere Empfehlung: Nehmt unbedingt ein gut passendes Set aus Taucherbrille und Schnorchel mit. Auf der Insel gibt es wenig Läden mit gutem Equipment. Unsere private, mehrstündige Schnorcheltour hat inkl. Boot, Wasser und frischen Früchten 150 Dollar gekostet.

Restaurant The Rock auf Sansibar

The Rock liegt bei Michamvi an der Ostküste. Das kleine Restaurant wurde direkt auf einen Felsen gebaut und man kann je nach Wasserstand nur mit einem Boot übersetzen. Die Fahrt dauert nur wenige Minuten und ist kostenlos. Wir waren in unserem Urlaub sogar zwei Mal dort und haben einmal drinnen und einmal draußen auf der Terrasse gegessen.

The Rock Restaurant Sansibar
Boot zum Restaurant The Rock

Die Terrasse ist bei gutem Wetter und warmen Temperaturen absolut zu empfehlen. Das Essen war in Ordnung, es gibt viel Fisch, etwas Fleisch und Pasta sowie ein paar Weine aus Südafrika. Man sollte unbedingt vorher reservieren, das geht entweder telefonisch oder ganz easy auf der Website von The Rock. Dort kann man sogar einen Taxi-Transfer hinzu buchen.

Upendo Hotel & Bar

Direkt am Strand vor „The Rock“ haben wir zufällig das Hotel Upendo entdeckt. Das ist eigentlich ein sehr schickes und teures Boutique Hotel, aber die Bar und das Restaurant stehen für jeden offen. So konnten wir nach unserem Besuch in The Rock hier noch einen leckeren Absacker trinken und hatten einen tollen Blick aufs Meer und den Felsen.

Party-Hotel: B4 Beachclub in Sansibar

Unsere zweite Station im Urlaub auf Sansibar war das Hotel B4-Beachclub, eine sehr hippe und stylische Mischung aus Bar, Restaurant und Hotel. Ein Paradies für Kitesurfer, denn Wind und Wellen eigenen sich in Paje perfekt auch für Anfänger und die eigene Kite-Schule ist im B4 direkt integriert. Oft legen hier sogar berühmte DJs elektronische Musik direkt am Strand auf. Damit ist der B4 Beachclub die einzige Location für Techno auf der ganzen Insel. Auf Soundcloud gibts ein paar DJ-Sets, die live mitgeschnitten wurden.

Hotel B4 Beachclub Sansibar
Pool des B4 Beachclubs

Die Anlage ist wunderschön gelegen: Ganz vorn am Meer befindet sich die Bar mit Burger-Restaurant, dahinter ein kleiner, flacher Pool zum chill mit Himmelbetten und weiter hinten stehen die Hotel-Bungalows, die 2018 neu gebaut wurden. Unser Bungalow hatte das Badezimmer außen, sehr liebevoll gestaltet und durch eine Mauer absolut blickdicht. Die Mauern sind aus Steinen und alten Flaschen gebaut, was wirklich sehr stylisch aussieht. Auf den Waschtischen stehen kleine Vasen mit Aloe Vera und die Dusche ist sehr hochwertig. Außerdem gibt es in dem Zimmer eine Bluetooth-Box, Klimaanlage und wie überall auf Sansibar: Ein Moskitonetz über dem Bett.

Die Bungalows sind nach DJs benannt, die hier schon mal gespielt haben. Jede Hütte hat vor der Tür eine kleine Terrasse mit Sitzgelegenheit und einer Schaukel. Der B4 Beachclub bietet übrigens auch einen sehr günstigen Wäsche-Service, ein kleines Tattoo-Studio und einen Mini-Shop mit Klamotten.

Seeigel auf Sansibar

Egal wo wir auf Sansibar im Meer waren, der Grund war oft übersät mit stacheligen Seeigeln. Angeblich sind sie nicht giftig, aber es soll extrem schmerzhaft sein, wenn man die riesigen Stacheln im Fuß hat. Die medizinische Versorgung auf der Insel ist sehr dürftig, deswegen haben wir vorgesorgt und schon in Deutschland Wasserschuhe mit dicker Gummisohle gekauft. Wir haben nicht ausprobiert, ob die Stacheln durch die Sohle durchgehen. Aber mit diesen Schuhen geht man deutlich entspannter ins Wasser.

Seeigel und Seestern Sansibar
Viele Seeigel auf Sansibar

Zusätzlich haben wir uns einen sogenannten Drybag besorgt. Das ist ein wasserdichter Rucksack der im Wasser oben schwimmt. Darin haben wir unsere wichtigsten Gegenstände wir Kamera, Handy und trockene Handtücher gepackt.

Sonnenuntergänge

Wenn du auf romantische Sonnenuntergänge stehst, denk daran: Die Sonne geht im Westen unter. Unsere ersten beiden Hotels lagen wie die meisten Hotels an der Ostküste. Dort hatten wir zwar früh morgens fantastische Sonnenaufgänge, aber wir wollten als drittes und letztes Hotel noch die Westküste ausprobieren, wo man abends die Sonne untergehen sieht. Deswegen haben wir unsere letzten Tage auf Sansibar im Z-Hotel am Nungwi Beach verbracht.

Z Hotel in Nungwi auf Sansibar

Im vergleich zu unseren ersten beiden Hotels, die teilweise nur acht Bungalows hatten, war das Z Hotel in Nungwi riesig: 39 Zimmer in unterschiedlichen Preisklassen. Das Highlight ist der wunderschöne Infinitypool mit Meerblick und gemütlichen Sonnenliegen.

Z-Hotel Sonnenuntergang Sansibar
Sonnenuntergang beim Z-Hotel

Sehr gefallen hat uns auch die Rooftop-Bar, wo wir perfekt den langersehnten Sonnenuntergang bewundern konnten. Das Essen im Hotel hat uns nicht so gut gefallen. Umso besser, dass wir ein paar hundert Meter weiter ein super leckeres Restaurant entdeckt haben.

Badolina Secret Garden Restaurant

Vom Z-Hotel geht es fünf Minuten lang durch dunkle Ecken bis man mitten im kleinen Ort an ein offenes, einladendes Restaurant kommt: Das Badolina Secret Garden. Hier gibts aus der offenen Küche eine große Auswahl für Vegetarier und Veganer: Viele Salate, Falafel und orientalische Köstlichkeiten. Natürlich stehen auch ein paar Fisch- und Fleischgerichte auf der Karte.

Alles ist wunderschön angerichtet und unfassbar lecker. Der Chef Oori Levy steht selber mit einem großen Team in der Küche und dirigiert seine Leute wie ein Sternekoch. Schon allein das Zuschauen macht Spaß und Appetit. Der Preis ist eher im unteren Bereich und absolut fair. Mit unserer kostenlosen DKB VISA-Karte konnten wir ohne Gebühren mit Karte zahlen. Ein absolutes Highlight in unserem Urlaub auf Sansibar.

Der Flughafen von Sansibar

Sansibar ist noch nicht so stark von Touristen belagert und das ist auch gut so. Das merkt man natürlich auch am Flughafen. Sowohl bei Ankunft als auch bei Abflug musst du damit rechnen, dass nicht alles so perfekt läuft.

Flughafen Terminal Sansibar
Der Flughafen auf Sansibar

Die Immigration ist etwas chaotisch und beim Aufgeben der Koffer wird man um ein inoffizielles Trinkgeld gebeten, auch wenn große Schilder das Gegenteil behaupten.

Für 200 Euro nach Sansibar

Wir haben für unsere Flüge nach Sansibar und zurück nur rund 200 Euro pro Person gezahlt. Dabei handelte es sich lediglich um Steuern und Gebühren. Den Rest haben wir mit 40.000 Lufthansa-Meilen bezahlt. Wir sind keine Vielflieger, sondern haben diese Meilen ganz ohne Flüge gesammelt. Mit ein paar kleinen Tricks kannst du das auch.

Wann ist auf Sansibar Regenzeit?

Das Klima auf Sansibar ist das ganze Jahr über sehr angenehm, die Temperaturen gehen selten über 30 Grad und die Luft ist angenehm frisch. Mit kurzen Regenschauern sollte man immer Rechnen, am meisten Regen fällt jedoch von März bis Mai sowie im November und Dezember. Die beste Reisezeit liegt dementsprechend dazwischen.

Schreibe einen Kommentar