Kreditkarten zum Meilen sammeln

Auf dem Weg zum ersten Business Class-Flug gibt es viele Möglichkeiten, die erforderlichen Meilen zu sammeln. Wer besonders viele Meilen auf einen Schlag kassieren will, kommt an Kreditkarten kaum vorbei. Die Firmen verschenken zur Begrüßung von neuen Kunden haufenweise Punkte und Meilen, weil sie auf der Jagd nach Neukunden sind.

Nachdem mir die Meilen gutgeschrieben wurden, kündige ich die meisten Kreditkarten gleich wieder. Nach einem gewissen Zeitraum kann man übrigens die gleichen Karten erneut beantragen und bekommt nochmal die Willkommensmeilen.

Meine Kreditkarten

Bei Instagram und TikTok werde ich oft gefragt, welche Kreditkarten ich empfehlen kann und welche ich selber nutze. Deswegen stelle ich hier die Karten vor, die ich selber beantragt habe und auch regelmäßig nutze. Wenn du schon eine Karte hast oder generell keine nutzt, musst du dir keine Gedanken über Zusatzleistung etc. machen. In diesem Fall kannst du die Karte einfach beantragen, die Meilen kassieren und wieder kündigen.

3000 Meilen kostenlos mit AMEX Payback

Eine meiner Kreditkarten ist die AMEX Payback-Karte. Zur Begrüßung gibts aktuell 3000 Payback Punkte geschenkt, die sich 1:1 in Miles & More-Meilen umwandeln lassen – oft sogar mit einem zusätzlichen Bonus. Die meisten Kreditkarten habe eine Monatsgebühr – die Payback-Karte von American Express nicht. Es fallen nur dann Gebühren an, wenn man mit der Karte im Ausland bezahlt oder dort Geld am Automaten abhebt. Das ist aber leider bei den meisten Kreditkarten der Fall.

Wer die Kreditkarte nicht gleich wieder kündigt und aktiv nutzt, profitiert noch von weiteren Vorteilen: Payback-Punkte verfallen nicht und man sammelt sogar noch zusätzliche Punkte beim Bezahlen:  1 Punkt pro 2 € Umsatz – auch bei Händlern, die kein offizieller Payback-Partner sind. Bei allen Payback-Partnern punktet man sogar doppelt, denn dort gibts auch die regulären Punkte.

Die Beantragung ist wie bei allen Kreditkarten etwas nervig: Man muss ein Online-Formular ausfüllen, sein Gehalt angeben und anschließend noch einen Videochat zur Identifizierung machen, wo man seinen Ausweis in die Kamera hält. Das dauert insgesamt schon mal 20 Minuten, dafür gibts aber auch Meilen bzw. Punkte for free.

American Express Payback-Karte

AMEX Payback Karte

Vorteile:

✈️ 3000 Meilen zur Begrüßung
💲 Kreditkarte dauerhaft kostenlos!
💰 Punkte beim Bezahlen sammeln
⭐️ Unbegrenzte Punkte-Gültigkeit

Miles & More Kreditkarten: Bis zu 20.000 Meilen

Der Klassiker unter den Meilen-Kreditkarten ist die Gold-Karte von Lufthansa Miles & More. Ich persönlich nutze die Silver-Card von Miles & More, weil ich den Frequent Traveller-Status bei Lufthansa habe und die Karte dadurch etwas günstiger bekomme. Die Leistungen sind aber sonst identisch mit der goldenen Kreditkarte.

Die geschenkten Meilen zur Begrüßung variieren von Monat zu Monat: Normalerweise gibt es 4000 Meilen, manchmal aber auch 10.000 oder sogar 20.000 Meilen. Weitere Pluspunkte dieser Karte: Pro € 2 Kartenumsatz sammelt man eine Prämienmeile, außerdem verfallen die Meilen nicht mehr und sind unbegrenzt gültig.

Im Gegensatz zur Payback-AMEX gibt es bei dieser Karte eine monatliche Gebühr von € 9,16. Wenn man hin und wieder Urlaub macht, lohnt sich diese Gebühr aber schnell: Inklusive ist nämlich ein Gutschein für eine Wochenend-Miete für einen Avis-Mietwagen, zwei Gutscheine für die Lounge, eine Reiserücktrittsversicherung, Auslandskrankenversicherung, Quarantäneversicherung und eine generelle Mietwagenversicherung. Würde man diese Versicherungen einzeln abschließen, wäre man vermutlich deutlich mehr Geld los.

Miles & More Gold-Card

Meilen sammeln mit Miles & More Kreditkarte Gold

Vorteile:

✈️ 20.000 Meilen zur Begrüßung
🥂 2 Lounge-Gutscheine
💰 Meilen beim Bezahlen sammeln
⭐️ Unbegrenzte Meilengültigkeit
🚘 Gutschein für Avis-Mietwagen
🔒 Reiserücktrittsversicherung
🔒 Mietwagenversicherung
💲 Monatlicher Kartenpreis € 9,16
🌍 Auslandskrankenversicherung
😷 Quarantäneversicherung

American Express Platinum Card

Mit dieser Karte lassen sich sehr viele Meilen generieren, allerdings ist das etwas komplexer und aus meiner Sicht eher für fortgeschrittene Meilensammlerinnen und Meilensammler geeignet. Für die Beantragung der AMEX-Platinum gibt es 75.000 sogenannte Membership-Rewards geschenkt. So nennt sich das eigene Punktesystem von American Express.

Da ich mich nur auf das Meilenprogramm von Lufthansa „Miles & More“ konzentriere, muss ich diese Punkte also in Meilen umwandeln. Das geht leider nicht auf direktem Weg, mit einem Trick klappts aber doch: AMEX-Punkte kann man nämlich im Verhältnis 2:1 in Payback-Punkte umwandeln und die Payback-Punkte wiederum zu Miles & More-Meilen. Aus den 75.000 Amex-Punkten werden also 37.500 Meilen – das ist ne ordentliche Summe und mehr als die Hälfte der benötigten Meilen für den ersten Business-Class Flug (bei den Meilenschnäppchen).

Das Problem: Die Amex-Platinum-Card gibts nicht umsonst, sie kostet € 55 pro Monat. Die vollen 75.000 Punkte gibts nur, wenn man in den ersten sechs Monaten einen Kartenumsatz von mindestens € 6000 generiert. Diese Karte lohnt sich also nur für die Leute, die viel damit bezahlen und die ganzen Zusatzleistungen nutzen. Oder für Leute, die sie schnell wieder kündigen 🙂

Wer viel auf Reisen ist, kann aber schon ziemlich krass von den Vorteilen der Amex-Platinum profitieren. Einige der Highlights: Zugang zu Lufthansa Business- und Senatorlounges weltweit, viele Reiseversicherungen die man sonst separat zahlen würde, Statusvorteile bei Hotels und Mietwagen-Firmen, € 200 Guthaben für Sixt Ride, € 200 Reiseguthaben, € 90 Shoppingguthaben, Valet-Parking an Flughäfen und vieles mehr. Beim Thema Mietwagen gibts allerdings noch mehr Tricks, um Geld zu sparen.

American Express Platinum

AMEX Platinum Meilen sammeln

Vorteile:

✈️ 75.000 MR zur Begrüßung
🍸 Zugang zu Flughafen-Lounges
🚘 Gutscheine für Reisen & Mietwagen
🔒 Viele Reiseversicherungen
🚀 Status-Vorteile
💲 Monatlicher Kartenpreis € 55

Wie lange dauert die Beantragung einer Kreditkarte?

Je nach Anbieter muss zuerst ein Formular mit persönlichen Angaben ausgefüllt werden, das kann auch Angaben zum Gehalt und zur Lebenssituation beinhalten. Anschließend muss man sich meistens noch identifizieren, z.B. über Video-Ident der Deutschen Post. Insgesamt kann die Beantragung somit 20-30 Minuten dauern. Total nervig, aber wir werden dafür ja auch mit Meilen belohnt.

Kostenloses DKB Girokonto: 20.000 Meilen gratis

Nicht nur mit Kreditkarten lassen sich kostenlose Meilen kassieren – auch bei normalen Girokonten gibts Meilen-Geschenke. Ich persönlich nutze schon lange das kostenlose DKB Girokonto und habe es damals auch beantragt, um die Meilen zu bekommen. Aktuell gibts 5.000 Meilen bei Eröffnung, 5.000 Meilen für den ersten Gehaltseingang, 5.000 Meilen für jede Weiterempfehlung und noch mal 5.000, wenn man das Girokonto als Abrechnungskonto für die Miles & More Kreditkarte nutzt.

Das Beste an diesem Konto ist aber die kostenlose VISA-Kreditkarte, mit der man im Ausland ohne Gebühren bezahlen und kostenlos Geld am Automaten abheben kann. Das bieten sonst nur wenige Anbieter und ist perfekt, wenn man viel auf Reisen ist.

Damit das Girokonto mit allen Karten auch kostenlos bleibt, muss man allerdings sogenannter Aktivkunde sein. Sprich: Monatlich müssen mindestens 700 Euro aufs Konto gezahlt werden – z.B. das Gehalt vom Arbeitgeber oder sonstige Einkünfte.

Kreditkarten vergleichen

Jeden Tag wird man mit Werbung für unterschiedliche Kreditkarten bombardiert, da kann man schnell den Überblick verlieren. Welche Kreditkarte bietet die besten Zusatzleistungen, ist sie dauerhaft kostenlos oder fallen Gebühren an? In diesem Vergleich siehst du die besten Kreditkarten im Überblick. Aber Achtung: Nicht alle Karten eignen sich zum Meilen- oder Punktesammeln. Die besten Karten für diesen Zweck findest du oben auf dieser Seite.

Schreibe einen Kommentar